Ikonen-Uhren

Revue Thommen blickt auf 168 Jahre Tradition und Erfahrung in der Herstellung mechanischer Swiss-Made-Uhren zurück. Erfahren Sie mehr über legendäre Thommen-Uhren und unser Uhrenikonen.

Ikonen
Uhren

Revue Thommen Airspeed

Die Airspeed

Die Revue Thommen Airspeed Uhrenkollektion basiert auf einer fast hundertjährigen Tradition in der Herstellung von Fluginstrumenten und Fliegeruhren.

Die Revue Thommen begann ihre Tradition in der Herstellung von Bord- und Fliegeruhren im Jahr 1918, als der Ingenieur Reinhard Straumann von der Schweizer Luftwaffe zur Thommens Uhrenfabrik AG wechselte.

Im Jahr 1936 entwickelte das Unternehmen Höhenmesser sowie Fluggeschwindigkeits- und Vertikalgeschwindigkeitsanzeiger für den in der Schweiz gebauten Mehrzweck-Doppeldecker C-35. Nicht nur die Schweizer Luftwaffe vertraute auf die Uhren und Fluginstrumente von Revue Thommen. Revue Thommen Bordchronographen wurden im Lockheed F-104 Starfighter der deutschen Luftwaffe sowie in Helikoptern und dem Tornado der Royal Air Force eingesetzt.

Insgesamt belieferte Revue Thommen mehr als achtzig zivile Luftfahrtunternehmen und militärische Luftflotten mit Borduhren. Und die Fallschirmgrenadiere der Schweizer Armee nutzten bei ihren Einsätzen Revue Thommen Uhren und THOMMEN Höhenmesser.

Die Airspeed-Kollektion umfasste mechanische und Quarzuhren und wurde in einer Vielzahl von Modellen angeboten. Von 2000 bis 2010 war die Airspeed-Kollektion eine der erfolgreichsten Uhren der Revue Thommen.

The Revue Sport Icon Watch

Die Revue Sport
die Uhr, die vom Himmel fiel...
und weiter funktionierte

Ende der 1930er Jahre entwickelte die Revue Thommen eine besonders stabile und stossfeste Uhr. Demonstrationen zeigten, dass Revue Sport Uhren aus großer Höhe aus einem Flugzeug fallen konnten und nach dem Aufprall noch funktionstüchtig waren. Dies machte die Uhr in der ganzen Welt bekannt. Die wasserdichte, antimagnetische Revue mit ihrer Anti-Schock-Feder wurde von Bergsteigern, Skifahrern und Ausdauersportlern wegen ihrer technischen Innovationen sehr geschätzt, so dass die Uhr bis zur Jahrtausendwende in Produktion blieb. Die Uhr („genau und solide“) wurde von verschiedenen Armeen als Dienst- und Offiziersuhr eingesetzt.

In der britischen Armee war die Schweizer Revue Sport unter der Marke Vertex bekannt. Die deutsche Armee vermied es, einen Markennamen für ihre Dienstuhren zu verwenden –selten wurde Revue Sport verwendet. Der Autor Konrad Knirim erklärt in diesem Auszug aus seinem zweibändigen Standardwerk Deutsche Militäruhren und Britische Militäruhren (Abdruck mit Genehmigung des Autors) warum.

Die Alarmuhr

Im Jahr 1947 gelang der Fabrique des Montres Vulcain SA die Entwicklung der ersten wirklich funktionalen Uhr mit Wecker. Der durchdringende Klang des Weckers erinnert an das Zirpen einer Grille und verhalf der Weckeruhr zu ihrem Namen.

Die Cricket ist weltweit als „President’s Watch“ bekannt. Der 33. Präsident der USA, Harry S. Truman, bekam vom Inhaber der Montres Vulcain AG, Robert Ditisheim, eine Cricket-Armbanduhr geschenkt ¬¬– und begründete damit eine Tradition, die sich über die Jahre fortsetzte. Zu Zeiten der MSR-Holding wurde die Cricket in großen Stückzahlen unter dem Markennamen Revue Thommen produziert und galt in ganz Europa als Kultobjekt. Alle US-Präsidenten und der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow erhielten eine Vulcain Cricket oder eine Revue Thommen Cricket.

Das internationale Uhrenmuseum in La Chaux-de-Fonds (Musée international d’horlogerie) stellt Vulcain Cricket und die Revue Thommen Cricket Armbanduhren aus, darunter die berühmte Revue Thommen mit dem blauen Zifferblatt.

Mit der Gründung der Manufaktur Montres Vulcain SA im Jahr 2001 wurden die Marken Vulcain und Cricket wieder exklusiv von Vulcain verwendet

The Alarm Watch from Revue Thommen
The Altimark Watch for Mountains Sports

Die Altimark

Ab 1945 produzierte Revue Thommen den barometrischen Taschenhöhenmesser THOMMEN. Er wurde von Bergsteigern begeistert aufgenommen und gilt als Meilenstein in der Sport- und Freizeitindustrie.

Der barometrische Höhenmesser nutzt den am Messpunkt herrschenden Luftdruck. Er ist ein Aneroidbarometer, das nicht den Luftdruck anzeigt, sondern diesen in Höhenmeter über dem Meeresspiegel umsetzt. Der Höhenmesser wird zu Beginn der Tour auf die korrekte Höhe eingestellt und arbeitet als Barometer, wenn Abweichungen festgestellt werden. Die barometrische Höhenmessung in der Luftfahrt basiert im Wesentlichen auf dem gleichen Prinzip.

Während der Mount Everest Expedition von 1978, bei der Reinhold Messner und Peter Habeler bewiesen, dass Menschen den höchsten Berg der Erde ohne Sauerstoff besteigen können, wurde das Wetter mit einem Thommen Höhenmesser vorhergesagt.

1992 kombinierte die Revue Thommen ihre Erfahrung in der Herstellung von Höhenmessern und Uhren mit der Kollektion Altimark.